Angehende Meister

Sie sind Geselle und möchten Meister werden – mit allem, was dazu gehört. Im Laufe Ihrer Ausbildung zum Handwerksmeister lernen Sie allerdings auch vieles, was Ihnen zunächst wie graue Theorie vorkommt. Sie sind eben noch angestellt und letztendlich in der Rolle eines Weisungsempfängers.

Das soll in absehbarer Zukunft anders sein, auch daher haben Sie sich entschieden, den Meisterbrief zu machen. Das Graue bunt zu machen und mit Leben zu füllen – das Handwerker-Coaching hilft Ihnen dabei.

Coaching für angehende Meister

Führen lernen als Geselle

Noch sind Sie angestellter Geselle und die eigene Firma scheint noch fern zu sein. Doch bereits jetzt können Sie von Ihrer gegenwärtigen Situation profitieren: Sie tragen bislang keine Verantwortung für ein Unternehmen, genießen die Sicherheit einer Anstellung und können sich geschützt auf Ihre zukünftige Rolle als Chef vorbereiten. Optimal! Wenn Sie wissen, wie Sie sich die verborgenen Ressourcen zunutze machen. Sie können nämlich mehr, als Sie vielleicht glauben, und Ihre Umgebung gibt mehr her als auf den ersten Blick ersichtlich.

Ich möchte Ihnen helfen, diese Schätze zu heben, die in Ihrer konkreten Arbeits- und auch Lebenssituation verborgen liegen.

Die lieben Kollegen

Wenn die Chemie nicht stimmt und der Chef auch keine Hilfe ist, um ein gutes Arbeitsklima herzustellen, sind das unübersehbare Wegweiser in die innere Emigration. Zwischen dem Wunsch nach selbstbestimmtem Arbeiten und dem zähen Alltag tut sich ein Abgrund auf. Warum sollten Sie sich durch Leidensdruck motivieren lassen, wenn Sie die Situation für sich zum Positiven wenden könnten und dabei noch wichtige Erkenntnisse erlangen, die Ihnen spätere Fehler ersparen? Da geht was!

Lernen Sie im Handwerker-Coaching Ihre Führungspotenziale kennen und beeinflussen Sie Ihr aktuelles Arbeitsumfeld positiv.

Der Lehrling

Die Lehrlinge, gerne als Azubis tituliert, erleben gerade in Kleinbetrieben, was der alte Spruch bedeutet: „Lehrjahre sind keine Herrenjahre.“ Ich spreche da aus eigener Erfahrung… Die Hierarchie erscheint als eine Sache, von der die Gesellen ihrerseits profitieren, und das ist leider eine sehr kurzsichtige Betrachtung. So strampelt sich der Azubi phasenweise durch öden Leerlauf – dabei bietet die Ausbildungssituation zwischen Gesellen und Lehrlingen ein optimales Feld, um ermutigende Führung von der Pike auf zu erlernen.

Ich möchte Ihnen zeigen, wie Sie in einem umsichtig gestalteten Arbeitsalltag mit den Auszubildenden die Grundlagen der ermutigenden Führung einüben können. Dabei lernen beide Seiten etwas – der Lehrling das Handwerk und Sie die Personalführung. Bauen Sie den Azubi zum Teampartner auf.

Der Chef

Meister zu werden heißt auch, in den Schuhen des Meister zu laufen. Manchem kommt es so vor, als ob man mit Blick auf den Chef eher lernen könnte, wie man es nicht macht. Es gibt gute und schlechte Chefs. Lernen Sie, einer von den Guten zu sein.

Der Trick ist, zu begreifen, dass Ihnen Entscheidungskompetenz nicht einfach gegeben wird, sondern dass Sie selbst aktiv Freiräume erlangen können. Das entlastet Sie bei der Arbeit und trainiert Sie für die Rolle, die Sie in Zukunft spielen wollen.

Lernen Sie mit mir, das Heft in die Hand zu nehmen. In dem Maße, in dem Sie jemand werden, auf den sich der Chef verlassen will, können Sie sich auf sich selbst verlassen. Sie werden nämlich in Zukunft Ihr eigener Herr sein…!

Betriebsübernahme

Heute angestellter Meister, morgen Chef im eigenen Betrieb: Viele Inhaber im Rentenalter suchen händeringend Nachfolger. Zugleich tun sich manche von ihnen schwer, dann auch loszulassen, vor allem, weil sie den ideellen Wert des selbst aufgebauten Unternehmens mit dem materiellen verwechseln.

Hier ist auf Ihrer Seite viel Fingerspitzengefühl und Einfühlungsvermögen gefragt. Schließlich soll ein Lebenswerk in fremde Hände gegeben werden. Ich helfe Ihnen dabei.

Ich will den Betrieb nicht übernehmen

Das kann es auch geben! Ihre Eltern oder sogar die Generationen davor haben den Betrieb aufgebaut und nun soll es an Ihnen sein, die Familientradition weiterzuführen. Aber Sie haben etwas anderes mit Ihrem Leben vor. Da liegt Spannung in der Luft – wenn sie nicht schon brennt…

Einerseits ist der Wunsch der Eltern verständlich, andererseits sind die Kinder nicht die Erfüllungsgehilfen elterlicher Wünsche, sondern erwachsene Menschen mit eigenen legitimen Lebensplanungen. Zwischen diesen Positionen gilt es also zu vermitteln – eigentlich ein Standardthema zwischen den Generationen, aber angesichts des Gegenstandes erhöht sich die Konfliktintensität erheblich.

Mein Ziel ist es, Ihnen Mittel an die Hand zu geben, mit denen Sie sich Klarheit über Ihre Situation verschaffen und die Sie bei Ihrer eigenen Entscheidung unterstützen. Meine Rolle dabei ist die eines kommunikativen Sparringpartners, denn die Entscheidung steht möglicherweise noch gar nicht so fest, wie man meinen könnte.

 

Sie zählen. Sie haben Fragen, Wünsche und Ideen.
Ich bin Handwerker-Coach und mich interessieren Persönlichkeiten.

Melden Sie sich gerne unverbindlich bei mir.

Telefon: 040 – 413 69 111    oder    per E-Mail

Kontakt aufnehmen